Photo Sundwiger

News
zurück

CFSI - Konflikt Mineralien - Richtlinie der Sundwiger Drehtechnik

Grundsatzerklärung zum Thema Konfliktmineralien

Im Jahr 2012 hat die US-Börsenaufsichtsbehörde „SEC“ (Securities and Exchange Commission) die endgültige Fassung ihrer Richtlinie zu Rohstoffen aus Krisengebieten, den sogenannten „Konfliktmineralien“ (Zinn, Tantal, Wolfram und Gold) aus der Demokratischen Republik Kongo oder den angrenzenden Ländern, verabschiedet. ROFIN verpflichtet sich zur Einhaltung dieser Richtlinie, die eine jährliche Berichterstattung gegenüber der SEC über die Verwendung dieser Konfliktmineralien vorsieht.

Sundwiger setzt diese Rohstoffe nur bei der Bearbeitung von Rotguss und Bronze ein. Da Sundwiger diese Mineralien nicht direkt von den Minen oder Schmelzhütten bezieht, gehen wir deren Herkunft in Zusammenarbeit mit unseren direkten Lieferanten nach - eine schwierige Aufgabe angesichts der Komplexität der internationalen Lieferkette.

Wir fokussieren unsere Compliance-Anstrengungen auf folgende Bereiche:
•Durchführung einer angemessenen Herkunftsland-Ermittlung in Zusammenarbeit mit den Lieferanten der Rohmaterialien oder Komponenten, die Konfliktmineralien enthalten könnten.
•Anhalten unserer Lieferanten, die „EICC/GeSI“-Vorlagen (http://www.conflictfreesourcing.org/conflict-minerals-reporting-template/) für die Berichterstattung zum Thema Konfliktmineralien als Standard zur Beantwortung unserer Anfragen zu verwenden.
•Verwendung des Fünfstufen-Rahmenplanes der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung „OECD“, um unserer risikobasierten Sorgfaltspflicht in Bezug auf die Wertschöpfungskette nachzukommen.

Sollte Sundwiger erfahren, dass die Produkte eines Lieferanten Mineralien aus einer „Konfliktquelle“ enthalten, werden wir zeitnah Maßnahmen einleiten - inklusive einer Neubewertung der Lieferantenbeziehung.

Bei Fragen zu diesem Thema, wenden Sie sich bitte an die Geschäftsführung der Sundwiger Drehtechnik GmbH.